Aktuelles

Der Linsebühl-Bau in Seide

Foulards zum zentralen St.Galler Bau der 1930er Jahre

Martin Leuthold präsentiert Foulards zum Linsebühl-Bau

Apéro und Verkauf der limitierten Edition:
Samstag, 15. August, 16-18 Uhr
Linsebühlstrasse 25, St.Gallen


Die Künstlerin Siegrun Appelt hat 2019-2020 wiederholt in Innenräumen des Linsebühl-Baus fotografiert. Ihre Aufnahmen zeigen sogenannt leere Blicke auf die Architektur – verschiedenste Fragmente, aber nie ganze Räume lassen sich erkennen: Originale Materialien und Bauelemente wie Treppengeländer, Wandleisten aus Holz oder Lichtschalter tauchen auf, ebenso spätere Materialien wie Fliesen aus den 1960er Jahren und Gebrauchsspuren von Bewohner*innen. 

Der Textildesigner Martin Leuthold hat mit den Fotografien von Appelt verschiedene Collagen geschaffen und diese auf Seide gedruckt. Erhältlich sind die für DIE MODERNE IM KLEINEN entstandenen Foulards via mail_at_ninakeel.com.

Die Foulards geben Einblicke ins Innere des Linsebühl-Baus, dem zentralen Gebäude der 1930er Jahre in St.Gallen. Im Juni/Juli 2020 fand hier die Ausstellung DIE MODERNE IM KLEINEN statt.

Link zu den erhältlichen Foulards

Pressestimmen
Annabelle, 4/2020
Hochparterre, 8. Januar 2020

Der Linsebühl-Bau – Ein Hauch von Grossstadt

Führung im Rahmen der Europäischen Tage des Denkmals
Samstag, 12. September, 11 Uhr

Eine Führung im Rahmen der Europäischen Tage des Denkmals ums Herz der St.Galler Moderne, den Linsebühl-Bau.

Der Linsebühl-Bau, 1930-1933 von Moritz Hauser erbaut, steht für eine umfangreiche Vorstadtsanierung, die städtisch unterstützt war und dem Automobilverkehr zugute kam. Der Gebäudekomplex ist von zwei Strassen erschlossen und umfasst bis heute einen Mix an Nutzungen, wodurch er eine kleine Stadt in der Stadt darstellt. Mit kubischen Formen, weissem Verputz, Flachdach sowie über Eck verlaufenden Fenstern verfügt er über einige stilistische Merkmale des Neuen Bauens. Der Rundgang um den Gebäudekomplex zeigt, wie sehr er das von Handwerksbetrieben geprägte Quartier veränderte. Der Linsebühl-Bau verlieh ihm einen Hauch moderner Grossstadt und ebnete dem City-Park (1956), zwei Zeilenbauten, den Weg.

Auftraggeber: Denkmalpflege Stadt St.Gallen (Europäische Tage des Denkmals)
Treffpunkt: Linsebühl-Bau, Lämmlisbrunnenstrasse 22
Samstag, 12. September, 11 Uhr, ca. 1 Stunde